Umsatzsteigernde Maßnahmen für den Einzel- und Großhandel

Online-Vertriebsberatung: Umsatzsteigernde Maßnahmen

Erstellt von Maximilian Thieme

Aug 11, 2020

Mit diesen umsatzsteigernden Maßnahmen für den Einzel- und Großhandel, kannst du sehr schnell etwas für dein Geschäft tun. Vermeide den Fehler, hier nachzulesen und nichts zu machen. Schreib dir die 3 für dich wichtigsten Sachen raus (die Punkte die dich beim lesen direkt ansprechen werden) und setze einfach mal um.

Und solltest du selbst mal wieder unterwegs sein oder Business machen…

nimm dir einmal die Zeit, andere Märkte- und Filialgeschäfte zu beobachten um die Erkenntnisse auf dein eigenes Geschäft zu adaptieren.

Die Erfahrungen deiner Marktbegleiter, Konkurrenten und vieler anderer Firmen hilft dir dabei, festzustellen, wie das die anderen machen…und sei dir sicher, andere machen das nicht grundlos.

Umsatzsteigerung im Einzelhandel

Die Umsatzsteigerung im Einzelhandel ist einfach. Sorry, wenn wir so frei sind und das hier so schreiben. Wir meinen es nicht wertend oder böse…es gibt aber so viele konkrete Maßnahmen und Möglichkeiten, wie du die Ziele für dein Unternehmen erreichst. Du musst dich nicht erst um potenzielle Kunden kümmern oder dafür sorgen, dass du oder deine Mitarbeiter persönliche Gespräche führen. Deine Laufkundschaft kommt zu dir. Du hast den Vorteil, dass das persönliche Gespräch immer statt findet und du direkt am Point of Sale verkaufen kannst. Du kannst jede verkaufsfördernde Maßnahmen ansprechen, jeden Bedarf erfragen…sogar die E-Mail-Adresse kannst du in Erfahrung bringen wenn du Lust hast. Setze einfach mal um und du wirst deinen Umsatz steigern. Diesen Luxus haben viele Unternehmen nicht.

Verkaufstraining für die Umsatzsteigerung

Wenn deine Verkäufer im Einzelhandel noch keine Verkaufsschulung durchgeführt haben, weißt du jetzt, was du zu tun hast. Dabei ist es egal, aus welchem Bereich du kommst.
Ob dein Unternehmen eine Bäckerei ist, KFZ-Teile verkauft, Elektroartikel oder ein Frisör ist…

Wir behaupten:
jeder kann durch die richtige Gesprächsführung sehr schnell den Pro-Kopf-Umsatz erhöhen. Dein Unternehmen profitiert doch von der Laufkundschaft. Jetzt fehlen nur noch die richtigen Fragen, Produkt Know-How bei deinen Mitarbeitern, eine tolle Beratung durch einen höflichen Verkäufer und die Umsatzsteigerung wird Realität.

Du kannst bereits in 30 Tagen höhere Umsätze machen, wenn du unser Training für den Einzelhandel in Anspruch nimmst. Wir begleiten dich das komplette Training und trainieren vor Ort mit deinen Mitarbeitern um direkte Impulse und Feedbacks geben zu können.

Displays / Aufsteller

Displays(oder auch Aufsteller genannt) sind Regale zur Warenpräsentation. Meist sind die Displays, hell beleuchtet, damit die Produkte warm und freundlich präsentiert werden. Dazu werden Displays prominent im Laufweg des Kunden platziert, damit definitiv kein Weg daran vorbeiführt. Die Ware ist meist mit Rabatten versehen.

Schütten

Schütten sind Sammelbecken für Waren die in Auslauf oder Rabattaktionen stecken, die aber mit weniger Priorität vertrieben werden sollen. Oftmals werden Schütten auch für die Ladenhüter verwendet, um diese gesammelt zu verkaufen. Meistens sind diese nah am Eingangsbereich, an der Stirnseite von Regalen oder in der Nähe der Kasse aufzufinden. Die Artikel, die Sie hier platzieren, sind oft runtergesetzt und dienen als Impulskauf um deinen Umsatz zu steigern.

Aktionen

Mit Sicherheit setzt du bereits auf Aktionen und vielleicht fehlt dir einfach die Grundlage für die Datenerhebung. Aktionen funktionieren am besten, wenn du Mehrwert lieferst, der von deiner Konkurrenz in der Form nicht erbracht wird.
Stell dir vor, du verkaufst einen 55 oder 60-Zoll Fernseher. Das sind große Geräte. Die müssen ins Auto passen. Nicht jedes Auto ist groß genug für den Transport. Biete deinem Kunden die Lieferung des Fernseher an und packe die Lieferpauschale in den Aktionspreis, so kannst du auch gleich höhere Preise abrufen.

Zusatzleistungen

Es gibt viele Zusatzleistungen, die du erbringen kannst, wenn du vom Fach bist. Stell dir einmal vor, dass du in deinem Geschäft einen Support-Vertrag anbietest. Wenn dein Kunde bei dir kauft, erhält er für 12 Monate, X Stunden Beratung, wenn er das Produkt bereits zu Hause im Einsatz hat. Für solch eine Leistung darf sich der Preis dann ruhig vom Wettbewerb unterscheiden.
Verkaufe diese Leistung prominent. Jeder möchte einen persönlichen Ansprechpartner, der schnell reagiert und persönlich bei Problemen hilft.

Bundles

Bundles oder auch Verkaufssets sind Waren, die notwendiger oder sinnvollerweise zusammen gehören.
Nehmen wir als Beispiel, ein Handy-Bundle:
Ein Samsung Galaxy S10 mit einem Selfie-Stick.
Nur 775 €. Bundles erhöhen deinen Spielraum für die Preiskalkulation und können deine Angebote attraktiver machen. Kombiniere Artikel A mit weiteren Artikeln.

Naturalrabatt

Vor wenigen Jahren wurde der deutsche Einzelhandel gefühlt, überschwemmt von Naturalrabatten. 2 Zahlen und 3 Mitnehmen war häufig die Devise. Naturalrabatte wird es immer geben und diese werden nie aussterben. Machen dir die Gewohnheit deiner Kunden zunutze und überlege dir wo es für dich Sinn ergibt, Naturalrabatte anzubieten.

Regionale Sichtbarkeit erhöhen
(Jeder muss wissen, dass es dich gibt)

Gerade unser klassischer Einzelhandel sollte sich den modernen Instrumenten bedienen. Im Online-Marketing Bereich spricht man gerne von „Local SEO“, was soviel heißt wie:

„Sorge dafür, dass deine Firma als Suchergebnis in Google angezeigt wird, wenn jemand nach deinen Produkten oder deinen Leistungen sucht und dieser jemand sich in deiner Region befindet.“

Die Webseite meiner Lebensgefährtin ist ein gutes Beispiel dafür:
Wenn in unserem Ort nach „XY Echterdingen“ gesucht wird, erscheint Ihre Firma auf Platz 1 und Google zeigt alle Kundenbewertungen an.
Dadurch gewinnt sie wöchentlich mehrere Neukunden. Der erste Schritt? Erstelle dir deinen „Google my Business“ Account und fülle diesen mit Leben. Der Account ist kostenfrei.

Lerne deine Zielgruppe besser kennen und spreche offen mit deinen Kunden

Damit du zielgerichtete Aktionen fahren kannst (so haben wir das immer genannt), solltest du offen mit deinen Kunden kommunizieren. Schreibe dir wichtige Fragen auf.

Plot-Twist: Deine Kunden sind deine Zielgruppe. Gespräche können für die Datenerhebung (sagt man im technischen Bereich) genutzt werden.
Du wirst mit ziemlicher Sicherheit feststellen, dass immer wieder die gleichen oder zumindest ähnliche Fragen zu verschiedenen Themen gestellt werden, dass hilft dir dabei, mit deinen Kunden über mögliche Zusatzprodukte zu sprechen.

Frag doch einfach mal nach:
„Lieber Herr/Frau, wir wollen unseren Service erweitern und überlegen uns gerade, Leistung A, B und C mit anzubieten. Könnten Sie sich vorstellen dass diese Leistungen Ihnen helfen?“
Der Online-Sektor arbeitet längst mit solchen Methoden um Feedbacks für neue Produkte oder Zusatzleistungen zu ergattern. Adaptieren diese Methoden einfach.

Social-Media – Präsenz zeigen

Wir müssen hier nicht erzählen, wie wichtig Social-Media für die eigene Firma ist. Das weißt du bereits. Denn noch kann dieser Punkt einen entscheidenden Vorteil für dich bringen. Erzähle deine Geschichte. Zeige deinen Alltag. Fotografiere dich mit zufriedenen Kunden und erzähle Ihre Geschichte, Ihren Kaufgrund, weshalb kommen sie zu dir. Was mögen sie an deinem Angebot, an deinen Möglichkeiten…Wenn du noch nicht auf Social-Media Präsent bist, fange bitte sofort damit an.

Werbung schalten

Als Einzelhändler kannst du sehr günstig auf Facebook oder Instagram Werbung schalten. Mach dir Gedanken über das Produkt dass du anbieten möchtest und lege einfach mal los. Facebook bietet dir zum Beispiel die Möglichkeit an, eine Werbung mit dem Ziel: „Store Traffic“ zu schalten. Das bedeutet, dass deine Werbung den Menschen angezeigt wird, die möglicherweise Interesse an deinen Produkte oder Dienstleistungen haben und dein Ladengeschäft besuchen.

Umsatzsteigernde Maßnahmen für den Großhandel

Online-Vertriebsberatung: Umsatzsteigernde Maßnahmen für den Großhandel

Staffelpreise oder Mengenrabatte

Staffelpreise sorgen dafür, die eingekauften Stückzahlen zu erhöhen und im Gegenzug einen günstigeren Preis pro Stück zu erhalten. Während Mengenrabatte auf die absolute Stückzahl greifen und mit X % Rabatt versehen werden. Beides sind Instrumente die zur Anhebung der Abnahmemenge sowie zur Umsatzsteigerung führen

Lieferbedingungen

Du musst (und solltest) nicht über den Preis verkaufen. Grenze dich durch bessere Lieferbedingungen vom Wettbewerb ab und spreche ruhig deine Lieferquoten an, wenn du mit deinen Kunden telefonierst oder diese besuchen. Wenn dein Kunde heute kauft, liefere innerhalb von zwei Werktagen.

Premium-Support

Spreche über die Premium-Vorzüge bei Abschluss eines Vertrages. Es ist nichts anderes wie das Amazon-Prime Prinzip. Kunden die im Jahr 60 € zahlen, erhalten bei Amazon-Prime Bestellungen, die Lieferung am nächsten Tag. Andernfalls kann der Käufer die Bestellung stornieren. Deine Kunden profitieren von schnellster Lieferung und X % auf die verschiedenen Produktgruppen. Im Gegenzug verpflichtet sich dein Abnehmer, in ein 1 – 3-jähriges Vertragsverhältnis einzusteigen. Arbeite die Rahmenbedingungen gemeinsam mit deinem Kunden aus, so bringst du zusätzlich in Erfahrung, was Ihm in ganzheitlicher Betrachtung der Partnerschaft wirklich wichtig ist.

Bonis für Erreichung der Ziele

Eine weitere Maßnahme sind Bonis bei Zielerreichung.
Wenn du kein Freund von Verträgen bist, kannst du Premium-Leistungen für die Zielerreichung von Umsätzen anbieten. Zum Beispiel erreicht Herr Müller 100.000 € Umsatz und erhält deshalb eine Rückvergütung von 3 % auf seinen Umsatz. Oder er erhält für das Folgejahr automatisch einen Rabatt von 3 % auf alle Bestellungen aus der Warengruppe XY. So stellst du sicher, dass dein Kunde ein bestehender Kunde bleibt und förderst zugleich Geschäftsbeziehung auf fairer partnerschaftlicher Ebene.

Zahlungsbedingungen

Ein weiteres Werkzeug für die Umsatzsteigerung sind deine Zahlungsbedingungen. Biete deinem Geschäftspartner das beste Modell in seinem Sinne an und du wirst deinen Umsatz steigern. Manchmal ist der Bedarf ein interner Kapitalfresser, was dir zugutekommen kann. Über faire und unterstützende Zahlungsbedingungen freut sich jeder.

Reduziere interne Prozesskosten

Mit einem schlanken Prozess kannst du interne Prozesskosten senken und zeitgleich deine Gewinne erhöhen. So machst du vielleicht nicht mehr Umsatz, steigerst aber deinen Gewinn bei gleich bleibendem Umsatz. Ein Beispiel könnte sein, dass du Auftragsbestätigungen in Echtzeit an deine Kommissionierer übergibst, damit der Versandprozess so schnell wie möglich angestoßen wird. Wenn du dann noch die Rechnungsstellung an das Feedback Ihres Versands koppelst, sparst du einiges an Zeit und steigerst deine Marge.

Jede einzelne Maßnahme stammt aus der Praxis. Jetzt liegt es nur an dir, die Ideen umzusetzen. Wir wissen, dass du die Umsatzsteigerung erreichst, wenn du einfach nur machst. Gerade als stationärer Einzelhändler kannst du sofort loslegen, das ist das tolle an deinem Geschäft.

Viele Grüße
Güray & Max

Weitere Artikel

Share This